Über uns


Die Warndtkater

Tradition & Innovation


5X11 Jahre KV Die Warndtkater e.V.

Dorf im Warndt


1

14.02.2020

Katerball

Beginn 20:11 Uhr

20.02.2020

Kostümsitzung

Beginn 20:11 Uhr

22.02.2020

Kinderfaasend

Beginn 15:00 Uhr

24.02.2020

Rosenmontagsumzug

2

3

Trainingzeiten immer

Donnerstags von

16:00 bis 20:30 Uhr in der Mehrzweckhalle

Dorf im Warndt

Die Entstehung

Die 1. Vorsitzende von 1963 bis heute

1963 - 1965 Alfons Kiefer                                                         

1965 - 1968 Karl Grimm

1968 - 1969 Heribert Oberhauser

1969 - 1971 Heinz Schmitt

1971 - 1976 Heinz Lydorf

1976 - 1978 Erich Chandony

                                                1978 - 1981 Alois Oehrlein

1981 - 1982 Heinz Lydorf

1982 - 2009 Christel Schmitt

2009 - heute Dirk Marmann

Nach dem ersten improvisierten Rosenmontagumzug trafen sich am 10.März 1963 in der Warndtschenke rund 25 Bürgerinnen und Bürger aus Dorf im Warndt, um die Gründung eines Karnevalvereins vorzunehmen und damit einer breiten karnevalitischen Grundströmung in der Bevölkerung Rechnung zu tragen. Diese Versammlung beschloss, einen vorläufigen Vorstand zu wählen, der eine Vereinssatzung ausarbeiten, Mitglieder werben und dann eine ordentliche Mitgliederversammlung einberufen soll. Den Vorsitz des neunköpfigen Gremiums übernahm Willi Deutsch. Die Arbeit des vorläufigen Vorstandes war so erfolgreich, dass bereits am 28 April eine ordentliche Mitgliederversammlung durchgeführt werden konnte. Im Mitteilungsblatt des Ludweiler Amtes stand hierzu volgender Bericht: Mitteilungsblatt 31.Mai 1963 - Karnevalsverein Dorf im Warndt. Am Sonntag, 28.4.1963, fand im Gasthaus Meyer die ersteMitgliederversammlung des neu geründeten Karnevalvereins Dorf im Warndt statt, zu der 30 Mitglieder erschienen waren. In der Begrüßung konnte der Vorsitzende des vorläufigen Vorstandes, WILLI Deutsch, mitteilen, dass aufgrund der intensiven Werbung schon 140 Mitglieder dem Verein beigetreten seien dass man aber, nach den noch ausstehenden Beitrittserklärungen zu urteilen, mit etwa 160 Mitgliedern rechnen könne. Dies kann bei einer Ortsbevölkerung von 1100 Personen als schöner Anfangserfolg gewertet werden. Anschließend erfolgte die Vorlesung der Vereinssatzung, die vom vorläufigen Vorstand unter zu Hilfenahme der Satzung der beiden großen Vereine Ludweiler und Großrosseln ausgearbeitet worden war. Die vorgelegte Satzung wurde von den anwesenden Mitgliedern einstimmig angenommen. Die Durchgeführte Wahl des Vorstandes ergab folgende Verteilung der Aufgaben.

1.Vorsitzender  Kiefer Alfons

2.Vorsitzender Haubenthal Johann

1.Schriftführer  Genz Karlheinz

2.Schriftführer  Rauls Günter

1.Kassierer       Salm Egon

2.Kassierer       Oehrlein Willi

1.Beisitzer        Kirsch Emil

2.Beisitzer        Hoffmann Rolf

Zeugwart          Haas Walter

Propagandawart Momper Hermann

Spielleiter         Deutsch Willi


Die beiden nicht dem Vorstand angehörigen Revisoren sind: Glas Werner und Haubenthal Gernot.


Es ist noch nicht erwähnt, dass alle Vorstandsmitglieder, einschließlich der beiden Revisoren, einstimmig gewählt wurden. In einem abschließenden Wort wünscht der 1. Vorsitzende Kiefer dem jungen Verein Erfolg in der kommenden Session, betont aber gleichzeitig, dass dieser Erfolg nur dann eintritt, wenn alle Mitglieder ihre übernommenen Aufgaben ganz erfüllen. Die nächse entscheidende Mitgliederversammlung fand am 8. Dezember 1963 im Saal der Warndtschenke statt, wo unter Vorsitz des 1. Vorsitzenden Alfons Kiefer im Beisein von 26 der 120 Mitglieder folgende Beschlüsse gefasst wurden: Der Verein nennt sich "Warndtkater" und hat daher den Kater in seinem Wappen. Zum Schlachtruf wurde "Alleh Hopp" gewählt. Der erste Auftritt des Karnevalvereins wurde auf den 11. Januar 1964 im Saal der Warndtschenke festgelegt und sollte mit folgenden Personen gestaltet werden: Alfons Kiefer als Elferratspräsident und Günter Rauls als sein Stellvertreter. In den Elferrat wurden Egon Sal, Werner Glas, Gernot Haubenthal und Franz Laux gewählt. Das Amt des Heroldes wurde Raymar Schäler übertragen. Als Büttenredner boten sich Rolf Hoffmann, Helene Schorr, Willi Deutsch, Hermann Momper und Ruth Tröster an. Mit der Bildung einer Prinzengarde wurde Frl. Thomebeaufragt, die von Frau Stier unterstütz werden sollte. Zum ersten Funkenmariechen wurde Sonja Wiltz gewählt und zum ersten Prinzenpaar Heribert Oberhauser und Christel Becker.